Gewaltschutz und Prävention in der Erstaufnahme für Flüchtlinge EA Spinelli Mannheim

Interkulturelles Zusammenleben in einer Gemeinschaftsunterkunft, viele Menschen auf engem Raum, fördert Auseinandersetzungen. Gerade schutzbedürftige Personen, wie allein reisende Frauen, Kinder, kranke und ältere Menschen sind besonders davon betroffen. Eine Herausforderung der MitarbeiterInnen mit präventivem Verhalten begegnen. Um den Schutz und die Sicherheit gerade für schutzbedürftige Personengruppen sicherzustellen bzw. zu verbessern, hat das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) gemeinsam mit UNICEF die Initiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Füchtlingsunterkünften“ gestartet. Ziel der Initiative ist es, einrichtungsspezifische Schutzkonzepte zu entwickeln und umzusetzen und dadurch die Situation der Personen in Flüchtlingsunterkünften  zu verbessern. Hierzu werden bundesweit bis zu 100 Koordinatorenstellen für Gewaltschutz vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Seit September 2017 gibt es in der Erstaufnahmestelle in Mannheim Feudenheim (EA Spinelli) eine Gewaltschutzkoordinatorin. Anne-Kathrin Kaiser, hat die Aufgabe, ein Konzept  zum Schutz vor Gewalt zu erstellen und in die Praxis umzusetzen. Beauftragt durch das Regierungspräsidium Karlsruhe als Einrichtungsleitung der Erstaufnahmeeinrichtungen in Mannheim arbeitet sie dazu eng mit den verschiedenen Akteuren auf der Liegenschaft zusammen. Die Stelle wird vom Bundesfamilienministerium bis Ende 2018 gefördert, nachdem das Regierungspräsidium Karlsruhe, die Fördergelder beantragt hatte.  

 

Aufgaben:

  • Erstellung eines Schutzkonzepts für die EA Spinelli
  • Beratungsangebot für Schutzbedürftige
  • Unterstützung bei Fragen des Gewaltschutz
  • Netzwerkarbeit

 

Kontakt:

Anne-Kathrin Kaiser
Gewaltschutzkoordination

bei der

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Mannheim e.V.
Spinelli Barracks Wingertsbuckel 1
68259 Mannheim

E-Mail: a.kaiser@awo-mannheim.de